Πέμπτη, 29 Ιανουαρίου 2015

H απάντηση στην BILD από γερμανό ανταποκριτή στις Βρυξέλλες

“Bild” verrechnet sich mit griechischen Milchmädchen

Von 
Dass “Bild” in den vergangenen Jahren gern den griechischen Teufel an die Wand gemalt und alle Hellenen zu “Pleite-Griechen” erklärt hat, ist kein Geheimnis. Nachdem es in der Vergangenheit kaum mehr “Schreckensmeldungen” aus Griechenland gab, stürzt man sich nun auf das neue Feindbild aus Athen: Den linken Ministerpräsidenten Tsipras. Dafür sind sich die “Bild”-Autoren auch nicht zu schade, die Milchmädchenrechnung von Syriza bewusst falsch zu verstehen und eine ganz eigene Arithmetik zu erfinden.
“ALEXIS TSIPRAS’ WAHLVERSPRECHEN KOSTEN UNS 20 MRD. EURO”



Mit aller nur denkbaren Abscheu erweckt “Bild” heute den Eindruck, die Wahlversprechen des neuen griechischen Ministerpräsidenten Tsipras könnten nur zu Lasten des deutschen Steuerzahlers umgesetzt werden:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html
Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html

Minutiös listet das Blatt die Wahlversprechen von Alexis Tsipras auf und erweckt den Eindruck, als würden die Griechen in Saus und Braus leben – und das auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Vor lauter Galle, die die Autoren beim Schreiben gespuckt haben müssen, haben sie allerdings einige Fakten verdreht. Das beginnt schon bei der genannten Summe von 20 Milliarden Euro. Laut “Bild” hätten “Experten” diese Summe errechnet. Welche, das verraten die Autoren nicht. Und das könnte einen einfachen Grund haben:
Addiert man die einzelnen Posten des Wahlprogramms von Tsipras’ Syriza-Partei, so kommt man auf 11,382 Mrd. Euro – großzügig gerundet 12 Mrd. Euro. Genau diese Zahl ist auch den Autoren nicht ganz unbekannt. Eine Nachfrage beim Kieler Institut für Wirtschaftsforschung, das für die zweite genannte Zahl als Quelle angegeben wird, ergibt: Ein “Bild”-Redakteur hatte sich dort gemeldet und eine Anfrage gestellt: Wie groß wäre die Summe von 12 Mrd. Euro umgerechnet auf die Bundesrepublik? “Bild” kannte also die tatsächlich von Syriza geschätzten Kosten. Wohlwollend könnte man hier noch von einem (wiederholten) Tippfehler ausgehen – oder davon, dass 20 einfach viel besser klingt als zwölf…
Diese zwölf Milliarden sollten die Wirtschaftsexperten nun auf die Bundesrepublik umlegen. Guido Warlimont vom Institut für Weltwirtschaft Kiel erklärt auf Nachfrage, dass seine Kollegen dann anhand der Bruttoinlandsprodukte von Griechenland und Deutschland dieses Verhältnis von 12 zu 190 Milliarden Euro errechnet haben.
“Die Angabe diente der Illustration der Größenordnung im Vergleich mit Deutschland” (Guido Warlimont)
Keineswegs sei das aber eine präzise Berechnung, dafür brauche es noch weitere Indikatoren. “Bild” reicht das, um dem flüchtigen Leser gleich noch die Angst vor 190 Mrd. Euro Kosten unterzuschieben.
Um zu illustrieren, wie gut es sich die verschuldeten Griechen nach den Syriza-Plänen gehen lassen wollen, folgt eine Liste mit Wahlversprechen, die “uns” 20 Mrd. Euro kosten sollen. Dort tauchen dann Posten auf, die für den griechischen Staat keineswegs mit Kosten verbunden sind, wie die Erhöhung des Mindestlohnes von 580 auf 751 Euro pro Monat. Abenteuerlich geht es weiter:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html
Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html

Was BILD verschweigt: Die Immobiliensteuern ENFIA (die unter der Regierung Samaras erfunden wurde) und auf alle Immobilien anfällt, egal ob die Besitzer damit Gewinn erwirtschaften oder nicht, wird durch eine neue Steuer ersetzt. Diese soll erst ab einem bestimmten Freibetrag fällig werden und nicht für den Erstwohnsitz gezahlt werden müssen. Kleine und mittlere Immobilien sind somit ausgenommen. Garantiert zahlen müssen hingegen Besitzer von Luxusimmobilien, für die die Steuer immer fällig wird. Aber so eine Differenzierung ist in “Bild” wohl fehl am Platz.
Für BILD steht auf der “Geschenke-Liste” auch der Punkt:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html
Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html

Dass die griechische Wirtschaft wieder auf die Beine kommt und die Arbeitslosigkeit von über 25% sinkt, kann nur im deutschen Interesse als Kreditgeber sein. Für “Bild” zählt das zu den “Geschenken”, die “uns” Geld kosten werden.
Dabei sollen die sozialen Wohltaten keinesfalls wohlhabenden Griechen zugute kommen, die sich auf “unsere” Kosten ausruhen, sondern den Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, keine Aussicht auf einen Job haben und sich nicht einmal mehr eine Krankenversicherung leisten können. “Bild” pflegt aber lieber das Narrativ von den faulen, gierigen Griechen, die den hart arbeitenden Deutschen auf der Tasche liegen. Und dann kann man zwischen den Zeilen förmlich herauslesen, wie sich die Autoren voller Entsetzen an den Kopf schlagen:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html
Screenshot: http://www.bild.de/politik/ausland/alexis-tsipras/das-sollen-die-griechen-alles-kriegen-39507540.bild.html

Ja, das soll dem Staat sogar Mehreinnahmen bringen, sagt Tsipras! Frechtheit! Da hat dieser Schuft auch noch die Chuzpe, von Mehreinnahmen zu sprechen!!!!einself!111!!!!
Dass Tsipras sogar mit noch viel mehr Geld rechnet, erfährt der “Bild”-Leser nicht. Wenn “Bild” allerdings so auf die von Syriza geschätzten Kosten vertraut und diese fleißig zusammenrechnet, gehört es auch dazu, die geschätzten Einnahmen nicht einfach unter den Tisch fallen zu lassen. So soll laut Syriza-Wahlprogramm allein das Eintreiben von Schulden gegenüber dem griechischen Staat und den Sozialversicherungen rund drei Milliarden Euro einbringen. In der Summe geht Syriza sogar davon aus, dass am Ende ein Überschuss bleibt: Kosten von 11,382 Mrd. Euro stehen geschätzten Einnahmen von 12 Mrd. Euro gegenüber – ein Plus von 618 Mio. Euro! Nähme man also die durchaus zu hinterfragende Milchmädchenrechnung von Syriza ernst – wie “Bild” es zumindest bei den Kosten getan hat – müsste die Dachzeile eher lauten:

“ALEXIS TSIPRAS’ WAHLVERSPRECHEN KOSTEN UNS NICHTS.”

Der Vollständigkeit halber: “Uns” (also vermutlich die “Bild”-Leser) kosten die Wahlversprechen von Alexis Tsipras sowieso erst einmal gar nichts. Erst einmal trägt der griechische Staat diese Kosten. Nur wenn der bankrott gehen, und damit die von Deutschland gegebenen Kredite ausfallen sollten, könnte der deutsche Steuerzahler tatsächlich etwas zahlen müssen. Momentan jedenfalls verdient Deutschland an den Griechen, die fleißig ihre Zinsen zahlen.
“Bild” pickt sich die Rosinen heraus, die in ihre politische Agenda passen und ignoriert die Fakten, die dem entgegenstehen. Ganz nach dem Motto “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt”. Das entlarvt einmal mehr, dass für “Bild” nicht die Information, sondern die Empörung im Mittelpunkt ihrer “Arbeit” steht. Aber warum sollte man seine Leser auch mit störenden Fakten ablenken, wenn die sich gerade so schön aufregen.
Dem ganzen ekelhaften Zynismus setzt nur noch “Bild”-Chefredakteur Kai Diekmann mit seinem Tweet eins drauf: Trotz Millionen Griechen unter der Armutsgrenze sorgt er sich mehr um sein iPhone.

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου